Trauernde Kinder Schleswig-Holstein e.V.

Anschrift
Lerchenstr. 19 a
24103 Kiel
Telefon
0431 - 2 60 20 51
Fax
0431 - 2 20 74 31
E-Mail
info@trauernde-kinder-sh.de
Website
www.trauernde-kinder-sh.de
Ansprechpartner
Andrea Vollbehr
ist seit 2007 hauptamtlich für den Verein Trauernde Kinder Schleswig Holstein e.V. tätig.
Sie ist für die Bereiche Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung und Finanzen zuständig.
Sie ist Diplom Kauffrau (FH).

Samira Schüller
ist seit Januar 2013 hauptamtlich für den Verein Trauernde Kinder Schleswig-Holstein e.V. tätig. Seit Januar 2016 ist sie als Koordinatorin / pädagogische Leitung für Beratungsgespräche, Organisation der Trauergruppen, Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen sowie die Leitung des Schulteams zuständig.
Sie ist staatlich anerkannte Diplom Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin (FH) und Trauerbegleiterin (Zertifikat Bundesverband Trauerbegleitung), Erlebnispädagogin und Therapiebegleithundeführerin.

Ann-Kathrin Wolf
ist seit März 2016 Teil des hauptamtlichen Teams des Vereins Trauernde Kinder Schleswig-Holstein e.V..
Sie arbeitet in den Bereichen Pädagogik, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit mit. Sie begleitet und ist Ansprechpartnerin für die Jugendgruppenangebote.
Sie ist staatlich anerkannte Erzieherin, Bachelor of Arts des Studiengangs Soziale Arbeit (FH) und Trauerbegleiterin.
Beschreibung
Kinder und Jugendliche
Der Tod gehört zum Leben dazu. Die meisten Menschen wünschen sich ein langes Leben. Jeder Mensch muss irgendwann sterben, aber keiner weiß, wann das sein wird. Manche Menschen sterben, nachdem sie sehr alt geworden sind. Andere sterben, weil sie krank sind oder einen Unfall hatten. Manche Menschen sterben, weil sie ermordet worden sind oder weil sie nicht mehr leben wollen und sich selbst töten.


Ein Elternteil, das Geschwisterkind oder eine andere Person im engsten Kreis eines Kindes oder eines Jugendlichen stirbt. Diese Situation bedeutet für die betroffenen Kinder und Jugendliche eine enorme seelische Belastung. Der Alltag hat sich komplett verändert, alles scheint anders zu sein und der Schmerz über den Verlust und die einhergehende Sehnsucht nach dem geliebten Menschen scheint unerträglich groß zu sein. Hinzu kommt die Veränderung in der gesamten Familienstruktur. Wichtige Bezugspersonen, die dem Kind oder dem Jugendlichen immer zur Seite standen sind mit ihrer eigenen Trauer so sehr beschäftigt, dass sie für ihr Kind nicht die nötige Kraft und Zuwendung immer aufbringen können, die das Kind oder der Jugendliche braucht.

Nicht selten nehmen Kinder und Jugendliche in solchen Momenten Rollen ein, die nicht die ihren sind. Sie wollen dem hinterbliebenen Elternteil helfen und eine starke Stütze sein, sie trauen sich nicht ihre Trauer zu zeigen, um nicht den anderen Familienangehörigen noch mehr Kummer zu bereiten. Dies kann zu einer Isolation der Gefühlswelt der betroffenen Kinder und Jugendlichen führen. Oft fühlen sich Kinder und Jugendliche mit ihrer Trauer allein und fühlen sich von den Erwachsenen nicht richtig verstanden.

Informieren Sie sich über unser Angebot und nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir können dann einen Termin für ein erstes persönliches Gespräch vereinbaren.