Aktuelles

                   

Eröffnung der neu eingerichteten Landeskoordinierungsstelle Hospiz- und Palliativarbeit

Schleswig-Holstein

Termin:            Montag, den 20. März 2017

Uhrzeit:            09.30 Uhr – 11.30 Uhr

Ort:                   Alter Markt 1 – 2, 24103 Kiel

Eröffnung:       Kristin Alheit, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und         

                          Gleichstellung

Grußworte:      Prof. Dr. Frank Gieseler, Vorsitzender der Schleswig-Holsteinischen         

                          Krebsgesellschaft e.V.

                         Sven Peetz, Referatsleiter Pflege, Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)

                         Erika Koepsell, für die Mitglieder des Hospiz- und Palliativverband SH e.V.

Ausblick:        Dr. Hermann Ewald, Vorsitzender des Hospiz- und Palliativverband SH e.V.

Musik:             Borby Dixies

 

Hintergrundinformation:

Hospiz- und Palliativarbeit bezieht sich immer auf Menschen in extremen Ausnahmesituationen, und existenziellen Krisen. Diese Menschen – ebenso wie ihre Zugehörigen – sind besonders schwach und verletzlich. Sie leben in beständiger Ungewissheit über das, was kommen wird und Ihnen droht der Verlust von Lebenssinn und Würde.

Für die Zeit dieser besonderen Belastung benötigen sie ein entsprechendes  Unterstützungs-angebot, das sowohl medizinisch-pflegerische Probleme verbessern kann, als auch psychosoziales und spirituelles Leid lindern und das ihnen vor allem Sicherheit gibt.

Um solche Angebote machen zu können, sind besondere Personalressourcen und eine besondere Qualifikation dieses Personals erforderlich.

Neben der fachlichen Qualifikation steht dabei eine Haltung im Vordergrund, die durch Offenheit, Ehrlichkeit und einen liebevollen und partnerschaftlichen Umgang mit den betroffenen Menschen und ihren Zugehörigen den Erhalt von Selbstbestimmtheit und Würde bis zum Lebensende möglich macht.

Die praktischen Angebote der Hospiz- und Palliativarbeit für die oben beschriebenen Menschen sind sehr vielfältig. Im Einzelnen gehören dazu insbesondere die Arbeit der großen Zahl geschulter Ehrenamtlicher aus den Hospizdiensten, aus der Trauerbegleitung und aus den Kinder- und Jugendhospizdiensten. Die von Ihnen geschenkte Zeit und die begleitenden Gespräche tragen ganz wesentlich dazu bei, dass die betroffenen Menschen bis zum Lebensende Würde empfinden können.

Damit diese begleitenden Gespräche überhaupt möglich werden, ist es ebenso wichtig, die Angebote der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), der Palliative Care Teams in Krankenhäusern und der spezialisierten Palliativstationen zum richtigen Zeitpunkt in die Betreuung einzubinden, um eine gute Symptomlinderung zu erreichen oder die Möglichkeiten von Tageshospizen (in Planung) und stationären Hospizen zu nutzen, wenn eine besonders aufwändige pflegerische Betreuung im Vordergrund steht.

 

Landeskoordinierungsstelle Hospiz- und Palliativarbeit Schleswig-Holstein

Im Herbst 2016 hat der Schleswig-Holsteinische Landtag einstimmig beschlossen die vom Hospiz- und Palliativverband SH beantragte Projektförderung für eine Landeskoordinierungsstelle Hospiz- und Palliativarbeit Schleswig-Holstein für eine erste Projektphase von fünf Jahren zu genehmigen.

Dafür danken wir ganz herzlich.

 

Gleichzeitig hat es die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft aufgrund der guten und langjährigen Zusammenarbeit ermöglicht, dafür weiterhin eine Bürogemeinschaft anzubieten. Auch dafür ein ganz herzliches Dankeschön.

Nach Zumietung und Umbau der Räumlichkeiten können wir heute die neu eingerichtete Geschäftsstelle der Landeskoordinierungsstelle Hospiz- und Palliativarbeit Schleswig-Holstein eröffnen.

 

Die Arbeit der neuen Mitarbeiterinnen beginnt am 1. April 2017 mit der Geschäftsführerin Claudia Ohlsen und der Sachbearbeiterin Silke Gerold.

Hauptaufgabe der Landeskoordinierungsstelle wird es sein, die vorhandenen Angebote der Hospiz- und Palliativarbeit weiter zu vernetzen, sowohl bezogen auf die landesweite Zusammenarbeit als auch auf die Stärkung regionaler und lokaler Netzwerke.

Ganz besonders geht es dabei auch um das Ineinandergreifen der verschiedenen hospizlichen und medizinischen Angebote.

Gleichzeitig sollen diese Angebote für Betroffene und ihre Zugehörigen transparenter gemacht werden, sodass es für sie leichter wird, das jeweils passende Angebot und den richtigen Zugangsweg dazu zu finden.

 

 

 

13. Nordische Hospiz- und Palliativtage in Sankelmark 05. – 07.05.2016

Vortrag Kirsten Bühler

Nordische-Palliativ-Tage-Familiengeheimnisse

Nordische Hospiz -u . Palliativtage 2016 – Teilnehmer Handout